Gefühltes Wort.

Die Brise

Eine leichte Brise flieht ganz zart

Über den Hügel am Ende der Welt

Zu einer Person, die dort oben verharrt,

und mit der Brise zu Staub zerfällt.

Ich seh‘ sie noch vor mir,

wie sie so kraftvoll steht,

bin maßlos fasziniert von ihr,

bis sie plötzlich mit dem Hauch vergeht.

Wer war diese fremde Gestalt?

Habe ich sie je gekannt?

Ein warmer Wind verrät mir bald:

Unsere Herzen waren verwandt.

Und ich gehe, hoffend, flehend,

dass ich sie doch wiedersehe,

dort oben, auf dem Hügel stehend,

wo auch ich eines Tages stehe.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s