Privileges and Critical Whiteness

When I heard of the (Global Learning) request of a school near Munich to deal with the topics of post-colonialism and mission in Tanzania, I was delighted and activated to walk this journey together. I was particularly motivated by reflexivity that showed itself in the dedication of the students to have their Tanzanian partner school visit them in return (as they had visited their partner school in Tanzania last summer). Through ENSA, the school exchange program of Bildung trifft Entwicklung (“education meets development”) their partner school may soon be able to visit the students in Germany.

So I responded, and collected a list of possible topics for a kick-off workshop, in which the students would further reflect and deepen their experience of their visit to Tanzania last summer. To my delight, they chose the topic of privileges and critical whiteness, which I could resonate concerning its particular importance after an extended stay in a country of the Global South, as a young person without any deeper prior knowledge to the global colonial matrix of power.

I don’t feel like an expert or anyone who has something specific to share other than her own struggles with the global inequalities and her own position, born into a context of imperialism and settler colonialism. So the workshop was a reflection of such self-understanding as vulnerable (re)-searcher, one who has voyaged through personal struggles that were triggered by becoming aware of global coloniality.

We began with image associations concerning life on the African continent (Senegal in particular), and then ventured into the use of language (White, Black, PoC ). With the walk of power, we explored privilege and intersectionality and took an extended slot of time to reflect these embodied experiences.

I was deeply impressed by the level of reflection and openness among the group. I kept on realizing that the reflections on post/de- coloniality are a lifelong process and one in which we all need each other, both cognitively/intelectually and also spiritually, emotionally and physically.

Thank you for holding this mirror up for me and relate with such openness.

“I believe in you”: Workshop with a middle school class on smartphones

Last Wednesday, I had the honor to conduct a workshop on the global implications of smartphones in the ninth grade of a middle school. After a short introduction on the new smartphone production in Rwanda (Made in Africa), we embodied the global journey of a smartphone and looked at which implications it brings at each ‘station’, and then dived into a group work on topics such as raw materials, the DRC, production, usage and disposal.

I had not thought about what it meant to deal with “middle school” classes in Germany, simply thinking that a school class is a school class. And I didn’t see a need to differentiate. How could I have forgot about the implications of structural and cultural violence, when the teacher of the class, who had requested such a workshop, told me after the workshop that these kids already are ‘filtered out’ by the school system.
I had not realized any less value when working with them than with other ‘Gymnasium’ kinds of students. On the contrary, I encountered deep compassion, I witnessed honest concern about the conditions of global smartphone production, and met a true sense of felt powerlessness, when a student said that even if he’d change his consumption behavior, nothing would change.
I responded with a personal plea for at least doing what feels right to be done, and affirming my belief in their decisions.
“I believe in you”.

Children of Imperialism

Kazakhstan, the vastness of your miraculous steppe does something with me; responds to the calling of my soul, lingering ‘home’. Vastness, freedom, where borders neither exist nor claim their control.

Kazakhstan, place I was born into. Where my mother and my father have grown up, were educated and socialized. It did not take me long to understand that I am a child of imperialism. I hear the colonial legacy in comments such as “Kazakh people are not able to work properly” or “You cannot trust them, they have these (makes a face to mimic ‘Asian’ facial features) eyes”. Something within me calls for dropping this legacy, while I know that I can’t ever rid myself of the entanglements of my ancestors’ histories and the paths that my being-in-this-world paves for my descendants and their generations. Between moral and energetic (holistic) reasonings, I swirl back and forth between differentiating myself from the imperialist mindset of Russian (Soviet) settlers and integrating myself into the wholeness of what happened here.

Kazakhstan, land of the wanderers. Coinciding with the brutal scars that have been left upon you by forced deportation, starvation and cultural epistemicides. While walking through the national military museum, I can’t help myself but assuming that all these paintings decorating the giant walls (which have no creation dates) depict processes of mimicry of the Western ideology that sets what counts as ‘culture’ – a certain type of fine arts, a certain way of exposing objects, a certain… kind of ‘civilization’.

I do not know whether and how the global colonial matrix includes the imperial relation between the former Soviet Union and the regions and peoples it swallowed. Yet, I did read that the governmentally-induced famines of the 1920 and 1930s decimated the native Kazakh population to become a national minority, constituting a dramatic, yet forgotten genocide.

No, I cannot shake this legacy off, when I am amidst the German-Russian part of my family who push the memories of Kazakhstan and Soviet times to the edges of their being-in-this-world. When I touch a sense of transgenerational traumatization that is being relativized by reminders of rational reasoning, economic welfare in the present and a desire for development in the future. No, I can neither shake this legacy off when I visit the Russian-Ukrainian part of my family in Kazakhstan, where latent downgrading of Kazakh natives accompany everyday life. Where holding on to an idea of Soviet-Russian civilization, culture and groupness constitutes a sense of belonging, which constantly represses its own shadows.

But this legacy has called me, whispering songs of its longing for truth, integration, acknowledgement. And has sparked in my heart a fire of a decolonial attitude, which silently screams for reconstitution of love and shared humanity as foundation of being-in-this world.

As a child of imperialism, my soul longs to unite with a harmony that has never fully gone lost. I am also a child of the world.

Kazakhstan Calling

In family conversations, it often seemed to me that Kazakhstan is associated with the past, something backward, which needed to be left behind and overcome. With my choice of working through transgenerational traumatization of German-Russians in the former Soviet Union, I now perceive this association as a symptom of precisely this need to forget, deny, ‘move on’ that comes with diverse forms of trauma.

For my father, however, Kazakhstan was present, more than was the newly built life in Germany back in the 1990s. This has led to changes in the original constellation of my family, when Kazakhstan has kept on pulling him and took him back eventually.
While I have embraced other presents, too, an occasional calling that emanates from Kazakhstan remains with me. It lies within my comfort to hear people speaking the Russian language (which, nevertheless, is still an imperialist language for native Kazakhs). When someone would ask me, however, if I speak Russian, I reply “Я не говорю по русски. Я только понимаю немного” and shake off the possibility of re-connecting to a language that coloured and brought to life my early childhood.
It lies within a deeply rooted melancholy of listening to songs that embody a longing for the East, the tears that run down and clean my face when I grasp its lyrical poetry, its harmonical and rhythmic familiarity, and stand face to face with the void such music evokes within me.

On the first glance, there is not much that still connects me to Kazakhstan, besides being born and being emigrated from there. Yet, in the wake my 9 month-engagement with German-Russian family histories in the former Soviet Union, Kazakhstan in particular, I have begun seeing a broader picture. One that goes beyond my personal biography, or that of my parents. Or that of my grandparents. Or that of my great-grandparents. I carry parts of these legacies within myself, many as ghosts that I wouldn’t dare to face, others as sweet or sour reminders of a past that lies before, but also a future that lies behind us. And so Kazakhstan has been calling me anew, ever since I had begun and more so since I finished working on my Master thesis (from March 2018 to December 2018).

Tomorrow, I am embarking on a journey to respond to this call, for a journey to Kazakhstan, my motherland, my fatherland, and not my land at all (for the histories it took).

Re-Channeling my Energy

13 December 2016

Dear Baby Liam,

as your 35th week progresses, space has become scarce in my belly, and your kicks and movements are gaining intensity. Now I have entered maternity leave and feel the relief of not having to spend 7-hour days in a chair looking at a screen and talking to people. In September, I have started working in a call center with the task to sell television packages to pay-tv customers. You are smiling my sunshine, because you know this has little to do with what Mom wants to do in her life!

Looking back, however, I have gained quite some experience, responsibility, strength and even some peacebuilding skills on the way – if that is not too much of a lesson to draw. In Germany, we have some laws on maternity protection that prevent pregnant women from being fired. That said, I didn’t get under pressure for selling according to quotas and I spent my days calling these people, listening to their sorrows and anger, sometimes being able to give them advice or guidance, at other times not.

Continue reading “Re-Channeling my Energy”

Von Menschen und Büchern

Manchmal führt uns das Leben, ohne dass wir es ahnen. Manchmal gibt es uns schon vorher Zeichen, die wir in dem Moment, in dem sie geschehen, nicht als solche wahrnehmen, aber rückblickend verbinden und aus ihnen Sinn ablesen können.

Als ich eines Tages im Frühjahr 2013 für mein Praktikum bei “Genocide Watch” im Büro saß, und Artikel über den Kongo überflog, rief Greg uns für ein spontanes Meeting in den Konferenzsaal – wir hatten Besuch bekommen. Zachary Kaufmann war gekommen, und Greg wollte uns die Gelegenheit geben, mit einem renommierten Forscher im Bereich der Transitional Justice zu tratschen – über unsere professionelle Zukunft, seinen Berufs- und Bildungsweg, und über Mut. Ich erinnere mich noch daran, dass wir über Forschung in Ruanda sprachen, als er mich fragte, ob ich schonmal die öffentliche Bücherei in Kacyiru besucht hatte. Ich verneinte.

Er empfiel mir, mal vorbeizuschauen, denn die Bücherei war vom Rotary Club finanziert und von ihm mit-initiiert und mit Wissen (i.e. Büchern) gefüllt worden.

Flash Forward. Frühjahr 2015. Da sitze ich nun, in der Bücherei, deren Atmosphäre mich ein wenig an die Uni-Bib erinnert – fast alle Arbeitsplätze sind besetzt, junge SchülerInnen und StudentInnen  arbeiten, lesen, eine angenehme Stille herrscht – und Bücher, von denen ich nur träumen könnte, dass sie hier in der öffentlichen Bücherei in Kigali verfügbar seien. Ich schreibe meine Bachelorarbeit, der letzte Schritt hin zum Abschluss.

Und ich schmunzele, weil ich die letzten Tage in Passau noch alle möglichen Bücher eingescannt habe, aus Furcht davor, in Kigali keinen Zugriff zu Literatur zu haben. Eine Gruppe von Erstklässern besucht die Bücherei. Für einige Minuten wird es unruhig, die Kleinen stampfen die Treppe hinauf und werden durch die verschiedenen Abteilungen geführt. Sie wirken aufgeregt und hungrig nach Wissen. Für einen kurzen Moment denke ich zurück an Zachary und wie er mir vor zwei Jahren davon erzählt hat, was er für Herzblut in das Projekt “Bücher für alle” gesteckt hat. Danke.images

“Wenn du denkst, es geht nicht mehr…

… kommt von irgendwo ein Licht her.”
Diese Alltagsfloskel kennen wir nur allzu gut, und wie oft haben wir sie ausgesprochen, während wir innerlich schmunzelten, weil wir uns so hoffnungssuchend an eine Ironie wenden, an deren Wahrheitsgehalt wir ja eigentlich selbst nicht glauben. Aber irgendwie ist es schon immer so gewesen.
Jedesmal, wenn ich so tief gefallen war, dass ich an das Gute nicht mehr glauben mochte, kam eine Botschaft – so abergläubisch das auch klingen mag. Mal kam sie in Gestalt einer Fremden, die mich an der Schulter fasste und mir sagte, dass alles gut werde; ein anderes Mal in Form von einer Botschaft, die jemand an mich richtete und mir das verzerrte Bild, das ich von mir selbst hatte, zurecht rückte. Immer gab es Zeichen, immer genau das, was ich brauchte – zum richtigen Zeitpunkt, oder eher gerade dann, als ich dazu bereit war.
Im Zuge der Vorbereitung auf meine Yogalehrerausbildung wurde mir ein Buch ans Herz gelegt, das für eine angehende Bachelorette im Bereich der internationalen Politik eigentlich – aufgrund des Mangels an Empirie und Wissenschaftlichkeit – zutiefst abwegig erscheinen müsste.
“A little Light on the Spiritual Laws” war ein Buch, das mir versprach, mich kapitelweise an die Gesetze des Universums heranzuführen. Ich mochte Philosophie und Spiritualität immer schon, aber eine leise Stimme in mir flüsterte: “wie lächerlich”, und verwies in der Bibliothek meines Kopfes auf eine US-amerikanische Studie, in der empirisch bestätigt wurde, dass Menschen, die an irgendwelche höheren Kräfte glauben, anfälliger für Verschwörungstheorien seien (Oliver, J. Eric / Wood, Thomas J.: Conspiracy Theories and the Paranoid Style(s) of Mass Opinion, 2014). Ich schmunzelte über meine eigene Zweigleisigkeit, die sich in meinem Kopf und meinem Herzen manifestiert hat und doch ließ ich mich auf die Lektüre ein.
Und während ich die “Spirituellen Gesetze” eines nach dem anderen durchging, ertappte ich mich dabei, wie ich ihnen Sinn und Validität zuschrieb.
“As within, so without”:

Earth is a place of learning where our lessons are presented to us by making our outside world an exact reflection of our inner world. (…) Your inner integrity will be matched by those around you. (p.8)

Hörte ich dort nicht etwas vom sokratischen Denken heraus?

A radio transmitter broadcasts on a particular frequency. Anyone interested in a programme going out on that waveband tunes in. You are a transmitter. You broadcast the play of your life. You send out into the ether the story of your patterns, emotional energy, mindsets, denials, likes and dislikes and much more.
Imagine you want to find an interesting programme. There are hundreds to tune into and you are flicking through the channels trying to decide which one to listen to. Most of them you tune out immediately. Now and again one will catch your attention. It may be heavy or funny, boring or interesting, violent or peaceful. Something about it draws you to stay tuned in. You may like some aspects but be repelled by others. Nevertheless you are hooked in.
In the same way we attract people to us. People who do not resonate on our frequency simply are not attracted to us. they pass on by.

Das Gesetz der Anziehung. Und dann ist da noch das der Reinkarnation. Und so viele mehr, die rein wissenschaftlich kaum Sinn machen bzw. nicht empirisch überprüfbar sind, oder valide, oder all die anderen Anforderungen nicht erfüllen. Komisch, wie diese zwei Facetten von mir keinen Sinn ergeben. Einerseits die angelernte Wissenschaftlichkeit, die notwendig für eine professionelle Existenz ist, und andererseits das angeborene Gefühl der Einheit und von etwas, das in Worten und Begriffen nicht erklärbar ist.

Manchmal habe ich so eine situative Vision von mehr Spiritualität in der Politik, und dann verwerfe ich sie sofort wieder, wenn ich an die Rolle von Religion und Ideen denke.
Ist es nicht zwiespältig? Ist etwas da dran, dass, je mehr ein Mensch sich Politik beschäftigt, desto kälter und zynischer er wird – oder ist es nur eine unbestätigte Annahme – oder gar eine Ausrede, um globale Probleme besser ertragen zu können?

Kristmas in Kampala

Aus obskuren Gruenden findet Weihnachten dieses Jahr in Kampala statt. Und das ist eine wirklich fabelhafte Grossstadt, die nur so vor Leben und Bewegung spriesst. Der Unterschied zu Kigali ist gewaltig – letztere ueberschaubar und sauber, Kampala hingegen gigantisch und manchmal unangenehm dreckig. Wohlmoeglich ist es nur die Unbequemlichkeit, die in mir spricht, und sich dem Neuen hilflos ausgeliefert fuehlt – in Kigali war das Leben zur Gewohnheit geworden, Kinyarwanda zur Umgangssprache und der beste Kaffee zum gelegentlichen Verwoehnprogramm. Kampala hingegen widersetzt sich der eingespielten Routine – ich verstehe kein Wort Luganda, muss mit “muzungu”-Preisen leben und tue mich schwer mit Ess- und Trinkbarem. Aber das ist der Clou – das Unbekannte, das Neue, die Reisen – all das bricht den Zyklus der Routine und fordert dich heraus. Auch wenn es manchmal unangenehm ist – z.B. wenn dir jemand deine Lieblingskette vom Hals reisst waehrend du auf dem Moto sitzt – ist eine Reise auch immer ein Schritt zu dir selbst. Es heisst, die Art und Weise, wie jemand dich behandelt, sagt nichts ueber dich selbst aus, sondern ueber den/die andere/n. Die Frage ist vielmehr, wie du reagierst – Wie gehst du mit der neuen Situation um? Gehst du auf die Menschen zu, anstatt von ihnen weg? Gehst du hinaus in die Natur anstatt dich aus Furcht vor Sonne und Diebstahl einzusperren? Es bleibt immer Raum zum Lernen, sei es von anderen ueber andere oder ueber dich selbst. Weihnachten in der aequatorial-bruetenden Hitze unter der Kampalischen Sonne laesst nicht viel Raum fuer die altgewohnte Stimmung. Das Bewusstsein hingegen, dass diese Zeit ein Geschenk ist und du es mit jemandem verbringen darfst, den du liebst, ist unbezahlbar. Heiligabend war in Kampala ein Candle-Light Dinner auf dem Balkon eines billigen Motels, einer Flasche Wein, guter Musik und philosophischen Traeumereien. Weihnachten ist dieses Jahr die Liebe zum Wachstum, zur Empathie, zum Teilen, die Liebe zum Wandern und Entdecken, zum Nachdenken und Suchen.
Vielleicht ist es das immer, das ganze Leben hindurch.
Vielleicht kommt aber das Bewusstsein darueber nur in besonderen Momenten ans Tageslicht, wenn wir selbst aufgefordert sind, zu handeln oder zu reagieren. Welchen Weg werden wir einschlagen?

Erste Eindrücke vom studentischen Dasein in Kigali

Nun bin ich schon seit einigen Wochen an der Kigali Independent University als Studentin der Internationalen Beziehungen im dritten Lehrjahr registriert – da ist es hoechste Zeit, ein wenig aus dem Naehkaestchen zu plaudern.

Die Uni an sich:
Die Kigali Independent University ist eine einladende, architektonische Meisterleistung hoch oben auf dem Huegel von Gisozi. Vor dem Bau und der Eroeffnung der Universitaet, so sagt man, sei – neben der Genozid-Gedenkstaette unten am Huegel – wenig Leben in dem Stadtteil gewesen, aber seitdem die StudentInnen ein und ausgehen , hat sich einiges getan. Der Campus ist freundlich und weitlaeufig, von farbenfrohen Pflanzen, Baeumen und Wiesen umgeben und der Blick auf das rasant wachsende Stadtzentrum ist einmalig – jeden Morgen erinnert der Ausblick auf die Stadt die StudentInnen an ihre Aufgabe, die Zukunft ihres Landes positive mitzugestalten. Sicherheitsleute, gekleidet in gelb und blau (den universitaeren Farben) achten am Eingangstor darauf, dass die StudentInnen ihre Studentenausweise vorzeigen.
Sowie – und das musste ich erst an eigenen Fettnaepchen lernen – auf angemessene Kleidung, d.h. besonders fuer weibliche Studentinnen, dass Knie und Schultern bedeck sind. (Ich trage jetzt mit Vorliebe lange Hosen, auch bei bruetender Hitze).
Die Orientierung der Universitaet ist sehr auf “Exzellenz und Wissenschaft” ausgerichtet, dem Anspruch wird die Universitaetsbuecherei mit Lesesaelen, sowie das Campus-weite Wifi und die online-Resourcen durchaus gerecht. Waehrend sie mir anfangs recht saekular erschienen hatte, wurde ich an meinem ersten Tag, als StudentInnen und Lehrbeauftragte sich allesamt in der Arena vor dem Sportplatz versammelten, um der Einfuehrungsrede des Praesidenten und Direktors zu lauschen, von der Religioesitaet ueberrascht. (Sie ist mir bisher jedoch in den Kursen nicht als ideologische Grundlage aufgefallen, sondern als eine Art Mentalitaet fuer aeusseres Handeln (Bekleidung, Bescheidenheit), sowie als Motivation fuer die Studien).

Der Unterricht:
Nun zum Kern des Unterfangens. Wie laufen die Kurse ab? Wie gestaltet sich der Unterricht?
Das Lernsystem ist an der ULK anders geregelt als ich es aus Deutschland kenne. Zunaechst einmal ist es schier nicht moeglich, weit im Voraus zu planen, da die Kurse zu Beginn des akademischen Jahres je nach Verfuegbarkeit – in Blocksystematik – angeboten warden. Alle Kurse sind obligatorisch fuer alle Studierenden. Fuer das dritte Jahr bedeutet dies, muessen folgende Kurse (im Zeitraum der drei Trimester) absolviert werden:

Organization Theories and Decision Making
Contemporary Political System Analysis
Theories and Doctrines of International Relations
Fundamentals of Management
Public and Foreign Policy
Constitutional Law and Political Institutions
General Skills – English Skills, ICT skills, Research Methodology
Public International Law and International Organizations
Diplomatic and Consular Practices
Key Issues in International Relations

Der Unterricht findet im Klassenverband statt. In dem Kurs, der momentan stattfindet, Key Issues of International Relations, besteht die Lehrmethodik nicht allein in Vorlesung, sondern wird ergaenzt mit einigen UN-Simulationen sowie einzureichenden Essays/Positionspapieren… – eine abwechslungsreiche Erfahrung, die mir grosse Freude bereitet! Vor allem die Gruppendiskussionen mit meinen Kommilitonen beigeistern mich immer wieder, da ich fasziniert bin, Meinungen und Argumentationen von jungen Menschen wie mir kennenzulernen – Jungen Menschen wie mir, die etwas bewegen wollen, die verstehen wollen, die Traeume haben. Vor allem war ich bis auf das Hoechste darauf gespannt, wie die jungen ruandischen StudentInnen im 3.Jahr Internationale Beziehung an der ULK zu der Situation in Kivu stehen, dem Schicksal eines Gebietes, das untrennbar mit dem Schicksal ihres wunderschoenen Ruandas verbunden ist.
Und da kam sie: die Einheit ueber den Kivu Konflikt. Und ich nahm mir vor, all meine Annahmen, Vermutungen und Gedanken in eine Blechbox zu legen, zu verschliessen und beiseite zu legen, um bereit dafuer zu sein, was andere wohl darueber denken.

Der historische Abriss began mit einem Blick auf die koloniale Vergangenheit des Congo und dem Eintritt in die Unabhaengigkeit unter dem damaligen Premier Patrice Lumumba.
Waehrend meine persoenliche Einstellung zu Kolonialismus sehr kritisch und gar ablehnend ist, so musste ich mich zusammenreissen, der Vorlesung zur DRC zu folgen, ohne zu glauben, dass ich bereits “etwas” wisse. Es hiess, dass Belgisch-Kongo (ab 1908) unter der Kolonialregierung Belgiens herausragendes, bedeutendes oekonomisches und soziales Wachstum erfahren habe. Ich schluckte, doch ich blieb stumme Zuhoererin. Grundsaetzlich ist mir aufgefallen, dass der Dozent eine sehr positive, gar bewundernde Einstellung zum “Westen” hat – der Diskurs von “Entwicklung” und “Benevolenz des Westens” schnuert sich um den gesamten Kurs und manchmal fuehle ich mich so hilflos dagegen, dass ich nicht anders kann, als noch einmal kritisch zu hinterfragen.
Beispiel: Es geht um Digital Divide. Der Dozent will den Studierenden klarmachen, dass Ruanda zu wenig in Bildung und Gender Equality investiert (bei dem beeindruckenden Anteil an Frauen im Parlament) und kritisiert, dass Ruanda eine Quote benutzt, um diesen Frauenanteil zu gewaehrleisten. “Eines Tages, werden wir diese Quote nicht mehr brauchen, und Frauen und Maenner werden automatisch gleichrangig in allen oeffentlichen Institutionen repraesentiert sein – so wie im Westen”. Zoegernt hebte ich den Arm. Ich sprach von der mangelnden Repraesentation von Frauen in Business und Managerzirkeln, von der Diskussion ueber eine Frauenquote und davon, dass bis vor einigen Jahren Frauen noch von ihren Ehemaennern ohne weiteres zur “ehelichen Pflicht” gezwungen werden durften. Er schien mich entweder nicht verstanden zu haben oder willentlich meine Worte umzudrehen, und sagte – seht ihr, bereits in den neunzigern hat der Westen Gender Equality erreicht!
Manchmal schmerzt mir das Herz, wenn Aussagen kommen wie “the North knows what they doing” und “Africa is leaded by the North”, und obwohl ich, oder gerade weil ich, kritisches Denken und Perspektivwechsel nicht verlernen moechte, hoere ich zu und versuche, zu verstehen.
Zurueck zur DRC-Einheit, der ich aufmerksam und gespannt folgte. Hier wurde das Abdanken von Lumumba auf eine Fuehrungskrise zwischen Kasavubu und Lumumba zurueckgefuehrt, “westliches” Engagement auf finanzielle Unterstuetzung von Mobutu beschraenkt, und Katanga gar nicht einmal erwaehnt.
Spannend ging es aber fuer mich weiter, als der Dozent fragte, warum Afrika den immer wieder von bewaffneten Konflikten heimgesucht werde und sich scheinbar nicht selbst zu helfen wisse. Ich war gespannt, zu hoeren, was meine Kommilitonen wohl darueber sagen wuerden, und hielt mich zurueck mit den zahlreichen, komplexen und vielschichtigen Annahmen, die in meinem Kopf schwirrten. Umso erstaunter war ich ueber die selbstkritischen Antworten meiner KlassenkameradInnen:

1. “mangelnder Patriotismus, und zu grosser Egoismus”
mit der Begruendung, dass
– zahlreiche AfrikanerInnen danach streben, im Westen zu studieren, und selten wieder zurueck kommen, um ihrem Land etwas zurueck zu geben
– es schwierig sei, eine gute Idee voran zu bringen, den sobald jemand eine solche Idee hat, streben viele in der Umgebung danach, ihm oder ihr diese Idee wegzunehmen und sie als die eigene auszugeben.
2. “es ist ein Problem der Kultur”
daher sei es die beste Loesung, gutes Verhalten vom Westen und anderen Kulturen zu kopieren und in die eigene Kultur zu integrieren.

Nach 20 Minuten Zurueckhaltung versuchte ich, das koloniale Erbe als Faktor zu erwaehnen und sties dabei auf Ablehnung mit folgender metaphorischen Gegenargumentation:
“Wenn du mir einen Laptop gibst, und ich ihn einfach zerstoere, dann ist es doch meine eigene Schuld!”
Mir gefiel die Betonung der Selbstverantworung, anstatt immer wieder Kolonialismus oder Neokolonialismus zur Rechenschaft zu ziehen, und ich wurde etwas demuetiger (dennoch behielt ich im Hinterkopf, dass der Faktor Kolonialismus meines Erachtens doch zu einem gewissen Grad Einfluesse auf Konflikte gewirkt hat).

Obwohl ich den Kursen mit grosser Leidenschaft folge, so scheint es mir doch immer mehr, dass manchmal kritisches Denken, oder das Arbeiten mit mehreren Quellen (um die eigene Perspektive zu erweitern) nicht der Fokus des Studiums ist.

Als wir in der Klasse ueber Kultur sprachen, wischte der Dozent eine Definition an die Tafel.
Kultur ist “eine Ideologie, die das Handlen von Menschen bestimmt”. Nach kurzer Ueberlegung meldete ich mich und fragte nach, anstatt offen zu kritisieren : “Impliziert diese Definition dann ein statisches Konzept von Kultur, also dass sie nicht veraenderbar ist?”
Die Antwort: “Kultur veraendert sich nicht! Vielleicht hier und da ein wenig, aber sie bleibt im Grunde gleich.”
Kurz darauf meldete sich eine Studentin zu Wort, die sonst recht still geblieben war und sagte:
”Ich glaube aber, dass sich Kultur veraendert.” – und eine spannende Stunde der Diskussion war entflammt.

Bevor du über einen Menschen urteilst, gehe drei Monde lang in seinen Mokassins. Verständnis erwächst aus Demut, nicht aus dem Stolz zu wissen.
Tamaro, Susanna: Geh, wohin dein Herz dich trägt (1998)

Praktikum I: Ende

Praktikumsbericht

Praktikum bei Genocide Watch, Washington, D.C. (USA)
Im Sommersemester 2013 (beurlaubt)

09.03.2013 – 30.05.2013

1. Vorstellung des Arbeitgebers

Genocide Watch ist eine NGO (Non-Governmental Organization), die sich gegen Genozid, Massenverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit einsetzt. Die Zielsetzung liegt konkret in dem Bemühen, solche Verbrechen vorauszusehen und zu verhindern – durch das öffentliche Aussprechen von Warnungen und Politikempfehlungen, sowie darüber hinaus in dem Einsatz für strafrechtliche Verfolgung und Rechenschaftspflicht der Verbrecher.
Genocide Watch wurde gegründet, um als Katalysator für die Entstehung einer internationalen Bewegung gegen Genozid zu fungieren – so hat die NGO den Vorsitz der Internationalen Allianz gegen Genozid inne (International Alliance to end Genocide: IAEG), die mehr als 50 Mitgliedsorganisationen weltweit repräsentiert. Die Allianz dient als Dachverband, um das gemeinsame Ziel zu koordinieren, die Öffentlichkeit und politische Entscheidungsträger über Ursachen, Prozesse und Frühwarnzeichen von Genozid aufzuklären, sowie die nötigen Institutionen und den politischen Willen zu stärken, welche dazu beitragen können, Genozid zu verhindern.
Die Analyse aktueller tagespolitischer Ereignisse, anhand derer Warnungen und Empfehlungen zur Genozidprävention ausgesprochen werden, orientiert sich an dem Konzept der „8 Stufen des Genozids“ (online abrufbar unter: http://genocidewatch.net/genocide-2/8-stages-of-genocide/) , das erstmals von Dr. Gregory Stanton, dem Präsidenten und Gründer von Genocide Watch, erarbeitet wurde.
Genocide Watch basiert primär auf einer Internetpräsenz, deren einfacher Zugang den Blick der Öffentlichkeit auf gefährdete Situationen lenken soll. Die Website ist das meistbesuchte Medium, das bezüglich Genozid konsultiert wird und dient der allumfassenden, frei zugänglichen Bildung, da sie zahlreiche Ressourcen und Artikel zum genozidalen Prozess publik macht.
Das Modell der 8 Stufen ermöglicht die Einstufung bestimmter Länder oder Situationen hinsichtlich der Gefahr eines Genozids und ermöglicht ein voraussehendes, präventives Handeln durch das Aussprechen von Genozid-Warnungen und –Notfällen, sowie Policy-Empfehlungen für Regierungen, internationale Organisationen und NGOs.
Genocide Watch hat des Weiteren einen Vorschlag zur Institutionalisierung eines Genocide Early Warning Centers auf UN-Ebene entworfen. Dies ist das Modell, an dem sich die Arbeit der NGO orientiert, die aber aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen nicht in dem Ausmaß umsetzbar ist, wie es ursprünglich institutionell angedacht war. Die NGO ist nicht profitorientiert und basiert hauptsächlich auf dem Engagement von unbezahlten PraktikantInnnen, sowie dem Einsatz von Dr. Gregory Stanton, der als hochkarierter Genozidforscher durch Vorträge und Konferenzen Einnahmen erzielt, die zur finanziellen Unabhängigkeit von Genocide Watch beitragen.

2. Eigene Tätigkeiten

Gleich zu Beginn meines Praktikums bei Genocide Watch durfte ich an der Organisation und Durchführung des National Action Summit for Sudan teilhaben, der größten nationalen Konferenz für einen Einsatz gegen den sudanesischen Genozid.
Die zweitätige Konferenz beinhaltete problemorientierte Workshops, Panels, Diskussionen und Vorträge anerkannter Advokaten, darunter der ehemalige Chefankläger des internationalen Strafgerichtshofes Luis Moreno-Ocampo, Mukesh Kapila, Sonderbeauftragter des Aegis Trust für die Bekämpfung von Verbrechen gegen die Menschheit, sowie Ken Isaacs, Nasredeen Abdulbari, Ahmed Hussain Adam, Abdalhaleim Hassan und zahlreiche VertreterInnen der SLMA – Diaspora, SPLM und unabhängige sudanesische AktivistInnen. Die Konferenz war mehrheitlich von Angehörigen der sudanesischen Diaspora dominiert und vermittelte umso mehr eine Authentizität des Anliegens, das genozidale Regime Omar al-Bashirs zu beenden.
Meine Aufgaben lagen dabei einerseits in der Koordination der Konferenz – d.h. dafür zu sorgen, dass der Zeitplan eingehalten und alle TeilnehmerInnen rechtzeitig zu den Vorträgen und Räumen geleitet wurden – andererseits in der Verpflegung und Bedienung der TeilnehmerInnen während der Mittagspause. Darüber hinaus durfte ich natürlich an den Workshops teilnehmen und den Diskussionen zuhören.
Zum Abschluss der Konferenz stand Lobbying im Repräsentantenhaus auf der Agenda – eine Erfahrung, die ich mir nicht entgehen lassen konnte. In einer Gruppe besuchten wir zahlreiche Abgeordnetenbüros und stellten unser Anliegen dar, sich in
der U.S.-Außenpolitik stärker gegen al-Bashir zu positionieren, und gegebenfalls intensiv gegen ihn vorzugehen.
Obwohl dies meine erste Lobbying-Erfahrung darstellte, durfte ich eine aktive Rolle in den Gesprächen einnehmen. Ich versuchte, einen Bezug zur internationalen anti-Genozid Bewegung zu artikulieren, da ich Verbindungen zu Genocide Alert – einer deutschen NGO pflege, und auf der Basis meines politischen Vorwissens internationale Politikfaktoren darzulegen, die gesamt-regional destabilisierende Wirkung entfalten können.
Als Regionaldirektorin des Gebiets der Großen Seen in Afrika deckten meine Analysen und Recherchen im Büroalltag die Länder Ruanda, Uganda, Burundi und die Demokratische Republik Kongo ab – auf die ich durch meinen persönlichen Lebensweg ohnehin spezialisiert bin. Darüber hinaus wurde ich aufgrund meiner Sprachkenntnisse einem grossen Teil des russischsprachigen Gebietes zugeordnet, Deutschland und den USA, sowie Indien und Sri Lanka.
Meine Aufgabe bestand in Einklang mit der grundsätzlichen Funktionsweise der NGO in der täglichen Beobachtung und Analyse der regionalen Nachrichten und Ereignisse sowie der Auswahl problembezogener Artikel, die regelmäßig auf der neuen Webseite aktualisiert werden mussten.
Als Direktorin für Genozidprävention und Versöhnung war ich außerdem zuständig für die Analyse und das Zusammentragen von Materialien und Ressourcen, die diese Thematiken behandeln, um sie auf der neuen Webseite zu veröffentlichen.
Eine besondere Aufgabe, die sich insgesamt als großer Fortschritt für Genocide Watch gestaltete, lag für mich im Design und Konstruktion der neuen Website (abrufbar unter http://www.genocidewatch.net) , die als Plattform für die Arbeit der NGO dient – da hier alle relevanten Informationen zusammengetragen und für eine möglichst breite Öffentlichkeit verfügbar gemacht werden. In Teamarbeit mit den anderen Praktikantinnen passten wir die Internetpräsenz von Genocide Watch an moderne Anforderungen an, erweiterten sie um soziale Medien wie Twitter und facebook und erstellten einen Fundraising-Account, über den Genocide Watch sich effizienter finanzieren kann.

3. Relevanz für die angestrebte Berufstätigkeit

Nach meinem Bachelor-Studium Governance & Public Policy, welches als interdisziplinäre Ausbildung eine fundierte Grundlage für weitergehende Studien bietet, möchte ich einen Masterstudiengang zu Genozidstudien absolvieren und somit meine Ausbildung weiterhin genau diesem Thema mit solcher Leidenschaft widmen wie bisher.
Von dem Praktikum bei Genocide Watch habe ich einen vertieften Einblick in die Arbeitsweise einer internationalen NGO erhalten, die sich für solch komplexe Anliegen einsetzt wie der Verhinderung von Verbrechen an der Menschlichkeit und Genozid. Dort konnte ich tiefgehendes Wissen in genozidale Prozesse erwerben, insbesondere anhand aktueller Fälle wie der DRKongo und dem Sudan. Durch meinem Praktikumsgeber Dr. Gregory Stanton, der ein international anerkannter und wegweisender Genozidforscher ist und mir Zugang zu relevantem Fachwissen erteilte, erhielt ich während des Praktikums durch die Lektüre einiger ausgewählter Basiswerke tiefgehendes Wissen um den genozidalen Prozess sowie den aktuellen Forschungsstand. Ich konnte mein Blickfeld für verschiedene Fallstudien dahingehend erweitern, dass ich mich für eine systematischere Forschung bereit sehe.
Durch Vermittlung über meinen Praktikumsgeber, Dr. Gregory Stanton, habe ich ausserdem eine Praktikumsstelle bei der staatlichen ruandischen Kommission für den Kampf gegen Genozid (http://cnlg.gov.rw/) erhalten, welche ich im Juli antreten werde. Dies wird mir, so hoffe ich – aus staatlicher Perspektive eine weitere Facette der Genozidprävention nahe bringen können.
Das Praktikum bei Genocide Watch hat mir zahlreiche Einsichten in meine berufliche Zukunft geben können – von professionellen technischen Fähigkeiten (Policy Analysis, Webhosting, Auswahl relevanter Informationen), über Kontakte und Verbindungen, sowie Möglichkeiten, die berufliche Zukunft in dem Feld der internationalen Organisationen zu gestalten. Mit meiner intrinsischen Motivation und der Perspektive, in diesem Feld der internationalen Politik Fuß zu fassen, bin ich davon überzeugt, dass dieses Praktikum eine besondere Relevanz für meine persönliche wie berufliche Zukunft hat.

4. Erfahrungen

Professionell konnte ich, wie bereits ausgeführt, auf Ressourcen zur Genozidforschung zurückgreifen und durch aktive Recherche mein Wissen über Genozid, Prävention und aktuelle politische Entwicklungen zur Institutionalisierung von Frühwarnsystemen sowie der Verhütung von Massenverbrechen vertiefen. Ich lernte außerdem, in einer internationalen Arbeitsatmosphäre in Teamarbeit eine komplette Internetpräsenz zu erneuern. Dies stärkte meine Teamfähigkeit und interkulturelle Kompetenz und erweiterte meine Fähigkeiten des Webhosting und der Nutzung sozialer Medien zur Öffentlichkeitsarbeit. Die bereits erwähnte Lobbyingerfahrung war außerdem von großer Bedeutung für meinen professionellen Werdegang, zumal ich einen Einblick in die U.S.-amerikanische Politikgestaltung erhielt, meine politische Artikulationsfähigkeit stärken, sowie diesbezüglich mein Selbstbewusstsein ausbauen konnte.
Auch kulturell konnte ich interessante Erfahrungen sammeln, da ich mit einer Gastfamilie zusammenleben durfte, die mich an einigen Wochenenden zu kulturellen Veranstaltungen – vor allem künstlerischer Art – mitnahm. Ich lernte die Bedeutung von Religion kennen, die für meine Gastfamilie den Alltag maßgeblich mitgestaltete. Außerdem setzte ich mich mit U.S.-amerikanischen liberalen Bewegungen auseinander, deren Anhängerin meine Mitbewohnerin war – von ihrer Bedeutungszuschreibung der amerikanischen Verfassung und dem Recht auf Waffenbesitz – ein sehr heikles Thema, mit dem ich mich hier erstmals intensiv auseinander setzte.
Auf persönlicher Ebene bereicherte mich vor allem die kommunikative Kultur der U.S.-BürgerInnen, vor allem in politisch aktiven Gruppen. Ich lernte die Bedeutung von Selbstdarstellung, -artikulation sowie sozialen Fähigkeiten intensiver kennen und schätzen. Der Aufenthalt in den U.S.A. war für mich eine besondere Erfahrung, meine Kommunikationsfähigkeit auszubauen und neue, interessante Kontakte zu knüpfen, Lebensgeschichten auszutauschen, und bemerkenswerte, inspirierende Persönlichkeiten zu treffen – darunter Paul Wilkens, der während des Völkermordes als einziger U.S.-Bürger in Ruanda geblieben ist, und Thet Sambath, der die Geschichte Kambodschas investigativ aufgerollt hat, indem er einen der Haupt-verbrecher des Pol Pot Regimes interviewt und schließlich vor Gericht gebracht hat.
Die Begegnungen, die ich mit sehr inspirierenden Menschen machen durfte, ermutigten mich auf meinem eigenen persönlichen Lebensweg, meine Zielsetzung mit Hingabe weiter zu verfolgen und gemeinsam für eine Zukunft ohne Genozid aktiv zu werden.
Ein Praktikum bei Genocide Watch ist jedoch aufgrund der Thematik nicht jedem zu empfehlen, der oder die sich nicht grundsätzlich für Genozidprävention interessiert und sich damit intensiver auseinandersetzt. Um effektiv arbeiten zu können, sollten einige Grundanforderungen und grundsätzliche Kenntnisse über Genozid bereits vorhanden sein. Außerdem ist emotionale Belastbarkeit eine notwendige Fähigkeit für ein Praktikum in diesem bereich, da insbesondere Genocide Watch regelmäßig Emails von betroffenen Individuen erhält, die Grauen und Leidensgeschichten schildern – diese Emails müssen sensibel gehandhabt werden und mit größter Sorgfalt und Empathie beantwortet werden. Auch erreichen uns sehr bedrückende Fotos und Bilder von Konfliktsituationen in Syrien bis hin zu genozidalen Massakern in Burma – ein Anblick, der für zart besaitete Persönlichkeiten nicht empfehlenswert ist. Ein Praktikum in Selbstorganisation kann zwar einen hohen Kosten- und Zeitaufwand mit sich bringen, ist aber meines Erachtens die beste Möglichkeit, den eigenen beruflichen Weg zu personalisieren.