Bücher

Philip Gourevitch – Wir möchten Ihnen mitteilen, dass wir morgen mit unseren Familien umgebracht werden

Eine sehr anschauliche, gut recherchierte und zugleich emotionale Beschreibung des Völkermordes von 1994. Gourevitch ist “danach” nach Ruanda gereist und hat Interviews und Recherchen geführt. Einmalig aus diesem Blickwinkel. Sehr informativ, emotional, persönlich und philosophisch – fast wie Golo Mann’s Darstellung der deutschen Geschichte in Romanform – dafür aber ein ordentlicher Wälzer (430 Seiten) 😉

Lesenswert? 100 %!

___________________________________________

Immaculée Ilibagiza – Left to Tell

Als Hörbuch war es wundervoll, ich denke als Buch ist es das genauso. Die persönliche Geschichte einer mutigen Frau, die ihre Gefühle in jedem Wort zum Ausdruck bringt.

Lesens-/Hörenswert? 100 %!

___________________________________________

Linda Melvern Ruanda: Der Völkermord und die Beteiligung der westlichen Welt

Investigativer Journalismus auf höchster Ebene. Melvern beschreibt bis ins Detail, wie und von wem konkret dieser Genozid geplant wurde – und wie Staaten wie Frankreich, Belgien und die USA dazu beitragen konnten. Ein Muss, wer sich mit der Thematik auseinander setzen will! Aber: nicht alle Details, sondern nur das Essentielle konnte ich mir merken…

Lesenswert? 97 %!

__________________________________________

Alison Des Forges – Kein Zeuge darf überleben

Ich wollte eigentlich “nur mal reinlesen”, wurde dann aber mit dem wohl dickstem Buch meines Lebens konfrontiert! Leider war ich unter Zeitdruck und habe es nicht durchgelesen, nur geblättert, aber mein Eindruck war durchweg positiv. Haargenau recherchiert, eine mitreißende Wortwahl und dabei im Stil nicht so anstrengend wie Frau Melvern, dafür aber im Umfang noch demotivierender!

Lesenswert? Ich denke schon! (Erster Eindruck: 100 %)

___________________________________________

Wilfried Hinsch/Dieter Janssen – Menschenrechte militärisch schützen

Ein Plädoyer für Humanitäre Interventionen, erschienen bei der BPB. Ausgewogen argumentiert, historische Rückblicke eingebaut und dabei eine sprachliche Einfachheit bewahrt, die das Lesen angenehmer macht! Hinsch und Janssen bleiben aber nicht nur auf intelektuell-abstrakter Ebene in der Diskussion, sondern führen zahlreiche Beispiele an, was bei ihnen schief gegangen ist und wie man hätte besser agieren können. Mutig!

Lesenswert? 99 %!

____________________________________________

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s